chevron_left
chevron_right

Gold mal 
anders gedacht

Bild: zVg

Schmuckstücke – Mit viel Enthusiasmus, Leidenschaft und dem Fokus auf ­höchste ­Qualität begeistert Marco Bicego die Schmuck-Fans.

Marco Bicego lebt die Leidenschaft für seine Kollektionen mit jeder Pore. Seine zweite grosse Leidenschaft ist das Essen und Kochen. Für seine gegen 60 Mitarbeiter in seiner Hauptzentrale im italienischen Trissino kocht der Chef höchstpersönlich schon mal das Mittagessen. Und er sagt auch: Gutes Essen und guter Schmuck haben viel Ähnlichkeiten.

Alles Handmade
Die neuste Kreation des italienischen Schmuckdesigners ist von Afrika inspiriert. Wie von ihm gewohnt, vereinen die Schmuckstücke traditionelle, italienische Handwerkskunst mit modernen Einflüssen. Die Kollektion erinnert an einen von Sternen übersäten Nachthimmel in der Sahara, an die intensiven Farben des Kontinents.  Die Africa Collection von Marco Bicego ist ein Meisterstück der Schmuckhandwerkskunst und erinnert an die unendlichen Weiten der traumhaftschönen Natur – und versetzt die Betrachtenden der edlen Kreationen ins Staunen. Die Kollektion ist in drei Unterkollektionen aufgeteilt – «Africa Stellar», «Africa Constellation» und «Africa Gemstone» – wobei jede davon auf eine Besonderheit des afrikanischen Kontinenten hinweist.
Bicegos Inspiration stammt oft aus der Natur, die organischen Formen – bei der «Africa»-Kollektion ist es etwa ein Samenkorn, leicht ausgebeult wirken die Goldstücke. Typisch für seine Entwürfe ist auch die Bulino-Technik: Mit einem Fadenstichler (bulino) werden in Handarbeit hauchfeine Linien ins Gold geritzt. Jedes Stück ist einzigartig. Bicego: «Alles, was glänzt, ist aus 18 Karat Gold gefertigt. Alles, was glitzert, sind Diamanten oder Edelsteine.» Dabei setzt Marco Bicego nur auf Gelb- und Weissgold. «Gelbgold ist mein Markenzeichen», sagt er stolz.

Tradition ist wichtig
Bis auf einigen Ketten und Schliessen von zwei Manufakturen aus der Region wird bei Marco Bicego alles in Kombination aus Handarbeit und Hightech hergestellt. Auch die Legierungen macht er selbst. Und beim Vertrieb legt er sich mächtig ins Zeug, bereist viele Länder und sucht immer wieder neue Partner. Wie die Zusammenarbeit mit Kurz Schmuck & Uhren in der Schweiz.
Seine Geschichte ist klassisch für italienische Handwerksbetriebe. Im Jahr 2010, knapp 15 Jahre nachdem Bicego die Goldschmiede seines Vaters Giuseppe übernommen hatte, setzte er nahe der alten Manufaktur einen riesigen Glaskasten als Hauptquartier in die Landschaft. Sein Name steht in leuchtenden Lettern über der Eingangstür.
Sein Vater hatte seit 1958 Stücke für andere Juweliere gefertigt – Qualität war sein Markenzeichen. Der Sohn wollte nicht nur das. Der Sohn wollte auch selber einen Brand gründen und vermarkten. Zuerst wurde er belächelt. Heute fertigt seine Manufaktur etwa 55000 Teile. Da entstehen dann auch Einzelstücke für über 30 000 Franken. Aber sein Fokus liegt im erschwinglicheren Preissegment. Zum Glück.    

 


Marco Bicego

Die Schmuckmarke Marco Bicego steht für höchste Handwerkskunst, Leidenschaft und aussergewöhnliche Schmuckkollektionen. Marco Bicego sorgt mit Enthusiasmus dafür, dass der Brand stetig wächst. Die reizvollen Preziosen sind in der Schweiz in allen KURZ-Boutiquen erhältlich.

 

Teilen