chevron_left
chevron_right
News

Black Friday – online punktet

Auch in der Schweiz werden «Black Friday» und «Cyber Montag» immer beliebter.
Bild: Manor

Rabatt-Aktionen rund um den so genannten «Black Friday» erfreuen sich unter Schweizer Verbrauchern weiter steigender Beliebtheit. Gemäss einer Untersuchung durch das Marktforschungsinstitut GfK Switzerland hat in diesem Jahr jeder dritte Konsument «Black Friday»- oder «Cyber Monday»-Angebote genutzt. Erstmals kauften Konsumenten in der Schweiz online mehr als in Geschäften. Die Umsätze im Multimedia-Segment legten deutlich zu und sind doppelt so hoch wie noch vor vier Jahren.

Mit einer Vielzahl an Rabatt-Aktionen buhlen Einzelhändler und Online-Shops Ende November um die Gunst ihrer Kunden. Der aus den USA stammende Sonderverkaufstag nach dem Feiertag Thanksgiving ist mittlerweile auch für Schweizer Verbraucher eine willkommene Gelegenheit, um bei grösseren Anschaffungen oder Weihnachtsgeschenken von günstigen Preisen zu profitieren. Speziell im Bereich der technischen Konsumgüter bieten mittlerweile nahezu alle Händler entsprechende Rabattaktionen an, die sich teilweise über ein bis zwei Wochen ziehen.



Singles kaufen online ein

Der durchschnittliche Einkaufswert pro Person liegt bei rund 300 Franken. Am stärksten nutzten junge Menschen und Paare ohne Kinder die Rabattaktionen. In der Schweiz kauften 44 Prozent von denjenigen, die von der Rabattaktion «Black Friday»/«Cyber Monday» profitiert haben, ausschliesslich online ein. 21 Prozent nutzen beide Einkaufsarten und kauften sowohl online wie im Geschäft ein. Die stärksten Online-Einkäufer sind Singles. 32 Prozent realisierten ihre Promotionseinkäufe ausschliesslich in den Geschäften. 96 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer, die die Rabattaktion nutzten, kauften im Inland und zu 40 Prozent im Ausland ein. Bei den Auslandseinkäufen überwiegt ebenso der Anteil derjenigen, die online einkauften. Die beliebtesten Kategorien waren Bekleidung/Schuhe/Accessoires (43 Prozent), gefolgt von Heimelektronik (32 Prozent) und Spielwaren (22 Prozent).



Multimedia-Umsätze steigen

In Bezug auf Multimedia Produkte haben die Promotionen am und um den «Black Friday» einen starken Einfluss gehabt. Im Vergleich zum ersten «Black Friday» vor vier Jahren haben sich die Umsätze sogar bei eher gesättigten Kategorien wie Smartphones, Tablets, Computern, Fernseher und Fotokameras dennoch verdoppelt. Gegenüber dem Vorjahr ist das Volumen für die gleichen Produktgruppen in der «Black Friday» Woche um über 25 Prozent bzw. von 60 Millionen Franken auf 75 Millionen Franke gestiegen.



«Black Friday» legt in Europa weiter zu

Auch in Europa wird der Black Friday immer beliebter. In den fünf bevölkerungsstärksten Ländern Europas zeigten sich jedoch Unterschiede bei den Umsatzsteigerungen gegenüber der «Black Friday»-Woche des Vorjahres. Während der Umsatz in Italien sehr deutlich um 42 Prozent gegenüber dem Vorjahr zulegte, betrugen die Steigerungen in Deutschland 15 Prozent, in Frankreich 13 Prozent und in Spanien nur noch 7 Prozent. In Grossbritannien war sogar eine abgeflachte Entwicklung gegenüber dem Vorjahr zu beobachten.

Teilen