chevron_left
Mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum im...
chevron_right

Hälfte der kontrollierten Weine administrativ fehlerhaft

Die Schweizer Weinhandelskontrolle ist beauftragt, die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen über den Wein zu überprüfen.
Pixabay/stevepb

Schweizer Weinkontrolleure haben im vergangenen Jahr 1'336 Betriebe kontrolliert. Bei einem Drittel der Kontrollen wurde nichts beanstandet, 1,4 Prozent der Betriebe wurden verzeigt.

In 19 Fällen wurden gravierende Mängel festgestellt, wie die Schweizer Weinhandelskontrolle (SWK) am Dienstag mitteilte. Sie wurden an die zuständigen Kantonsbehörden, hauptsächlich Kantonschemiker, verzeigt. Bemängelt wurden dabei täuschende Etiketten und Überschreitungen der Verschnitt- und Zusammenlegungsrechte. Insgesamt seien die Ergebnisse der Kontrolltätigkeit mit denen des Vorjahres vergleichbar, heisst es in der Medienmitteilung.

Bei 450 Kontrollen wurde nichts beanstandet. Bei 701 Betrieben wurden Unzulänglichkeiten festgestellt, die hauptsächlich administrative und sonstige Themen betrafen, die den Ablauf der Kontrolle vereinfachen sollen.

Ab 2019 ist die SWK das einzige Kontrollorgan des Weinhandels in der Schweiz und übernimmt damit die Kontrolle von 1100 Selbsteinkellerern, die zuvor von kantonalen Kontrollorganen kontrolliert wurden.