chevron_left
chevron_right

Arbeitskraft in kreative Bahnen lenken

Langweilige Alltagsroutine vermeiden
Automatisierte Prozesse bieten die Möglichkeit, sich auf anspruchsvolle Aufgaben zu konzentrieren, statt in Routine zu ersticken.
UiPath

Eine junge Generation von Nachwuchsingenieuren erwartet vom künftigen Arbeitgeber, dass er automatische Prozesse nutzt, um sie von öder Routine zu entlasten.

Im Kampf um Nachwuchskräfte sollten KMU nicht auf die Hilfe von Software-Robotern verzichten. Gerade die «Generation Z», die sogenannten Digital Natives, die bereits mit der Digitalisierung aufgewachsen seien, seien es gewohnt, bei Organisationsaufgaben elektronische Helfer und Rechner zu nutzen. Fachleute sprechen in diesem Zusammenhang von «Robotic Process Automation» (RPA). Sagt Walter Obermeier, Chef eines RPA-Anbieters namens UiPath, der sich als Vorreiter des «Automation First»-Zeitalters versteht. Das Unternehmen setzt sich dafür ein, dass jedem Mitarbeiter an seinem Arbeitsplatz ein Software-Roboter zur Seite steht, bietet kostenlose, offene Schulungen und Collaboration-Tools an und stellt Roboter zur Verfügung, die sich durch KI und maschinelles Lernen neue Fähigkeiten aneignen können.

Dem KI-Software-Unternehmen, das in New York seinen Hauptsitz hat, sagt Obermeier, sei es bereits gelungen, Millionen von repetitiven und anspruchslosen Aufgaben in Unternehmen und Behörden weltweit zu automatisieren. Der Mittelstand, meint er, überlasse den Support durch KI bislang lieber den «Grossen». Damit, so Obermeier, «lassen die kleinen und mittelständischen Unternehmen jedoch eine grosse Chancen links liegen. Im Kampf um Nachwuchskräfte seien sie gegenüber grossen Unternehmen ohnehin erst mal im Nachteil. «Es ist ja kein Geheimnis, dass viele junge Menschen vor allem in den bekannten Konzernen ihre Traumarbeitgeber sehen. Mit Hilfe von RPA können KMU diesen natürlichen Wettbewerbsnachteil ausgleichen». Die Möglichkeit, sich auf anspruchsvolle Aufgaben konzentrieren können, die wirklich «Hirnschmalz» erfordern, könne am Ende durchaus Zünglein an der Waage sein.

Teilen
Autor

Pressedienst pd

Tags