chevron_left
Mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum im...
chevron_right

Die Schweiz ist wichtig für Siemens

Siemens Schweiz-CEO Matthias Rebellius mit Manuela Weichelt-Picard, Landammann Kanton Zug, im Inspiration Center.
Siemens

Der Konzern beschäftigt in der Schweiz über 5700 Mitarbeitende und gehört mit mehr als zwei Milliarden Franken Umsatz zu den grössten Technologiefirmen des Landes.

«Seit 125 Jahren ist Siemens in der Schweiz aktiv und hat sich in dieser Zeit einen wichtigen Platz in der Wirtschaft des Landes erarbeitet», sagt CEO Matthias Rebellius anlässlich des Jubiläums. «Dank unseres breiten Portfolios und unseres Know-hows bei der Digitalisierung werden wir hier auch in den kommenden Jahrzehnten eine prägende Rolle spielen.»

Eine starke Marktstellung hat das Unternehmen in den Bereichen Gebäude- und Energietechnik sowie in der Industrieautomatisierung und Antriebstechnik, in der Bahn- und Strassenverkehrs- sowie in der Medizintechnik. Die Regionalgesellschaft hat ihren Hauptsitz in Zürich-Albisrieden. Von hier aus werden die rund 20 Schweizer Standorte geführt und die Vertriebs- und Serviceaktivitäten koordiniert.

CEO Matthias Rebellius ist  zugleich auch globaler Chief Operating Officer (COO) von Smart Infrastructure (SI), der neuen Operating Company von Siemens  «Die Tatsache, dass das Unternehmen die weltweiten SI-Aktivitäten seit April 2019 von Zug aus führt, ist natürlich ein überaus positives Zeichen für den hiesigen Wirtschaftsstandort», erklärt der 54-jährige. «Die Schweiz ist sehr wichtig für Siemens. Es freut mich, dass unser Land innerhalb des Konzerns eine derart hohe Bedeutung hat.» Zum Verantwortungsbereich des Siemens-Headquarters von Smart Infrastructure in Zug gehören die rund 70 000 Mitarbeitenden, die weltweit in den Bereichen Gebäudetechnik und Energieverteilung tätig sind. Mit einem Geschäftsvolumen von rund 14 Milliarden Euro (pro-forma-Zahlen) ist SI eines der weltweit grössten industriellen Headquarters mit Sitz in der Schweiz.

Teilen