chevron_left
chevron_right

DMG Mori mit Rekordjahr

Die DMG Mori AG hat 2018 ein Rekordjahr hingelegt.
DMG Mori

Der japanisch-deutsche Werkzeugmaschinenkonzern DMG Mori schliesst 2018 mit einem Rekord bei Umsatz, Auftragseingang, Ebit und Free Cashflow. Die Aussichten für2019 sind verhalten positiv.

Die DMG Mori AG blickt nach eigenen Angaben auf ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück. So stieg der Auftragseingang um acht Prozent auf 2975,6 Mio. Euro. Der Umsatz erhöhte sich um 13 Prozent auf 2655,1 Mio. Euro. Das Ebit nahm um 21 Prozent auf 217,1 Mio. Euro zu. Dies entspricht einer Ebit-Marge von 8,2 Prozent. Der Free Cashflow verbesserte sich um 11,8 Mio. Euro auf 154,2 Mio €.

Für das laufende Jahr sieht Vorstandsvorsitzender Christian Thönes vorsichtigen Optimismus angebracht, da die Weltwirtschaft weiterhin durch globale Unsicherheiten, wie den Handelskonflikt zwischen den USA und China, den möglichen ungeordneten EU-Austritt Großbritanniens sowie die aktuelle Schuldensituation in Italien gekennzeichnet ist: «Nach den Prognosen von VDW und Oxford Economics vom Oktober 2018 soll der weltweite Werkzeugmaschinenverbrauch 2019 mit plus 3,6 Prozent ein geringeres Wachstum verzeichnen (Vorjahr: plus 8,5 Prozent). Die sich bereits seit Herbst 2018 abzeichnende Tendenz einer abnehmenden Dynamik setzt sich damit fort. Angesichts der bestehenden geopolitischen Unsicherheiten ist nicht auszuschliessen, dass die Prognosen angepasst werden.»

Teilen
Autor

Pressedienst pd