chevron_left
chevron_right

Ericsson lotet Chancen für 5G-Premiumangebot aus

Einzelne User werden bis zu 200 Gigabyte pro Monat "verbrauchen"
Ericsson

Jeder Fünfte wäre offensichtlich bereit, höhere Gebühren für schnelleres Streaming, mehr Videos, sowie in Echtzeit verfügbare Virtual und Augmented Reality zu zahlen.

Ericsson lanciert einen neuen ConsumerLab-Report zum Thema „5G Consumer Potential“. Der Report überprüft die Annahmen der Branche rund um den Wert von 5G für die Verbraucher und skizziert die Möglichkeiten für Anbieter von Kommunikationsdiensten. Die Studie bietet überraschende Einsichten und soll der laufenden Debatte in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)-Branche valide Grundlagen darüber vermitteln, ob die Option eines Premium-Konsumenten- Angebots bestehe.

Wenig überraschend scheint das Ergebnis, dass Verbraucher erwarten, dass 5G in naher Zukunft eine Entlastung der städtischen Mobilfunknetze ermöglicht. Insbesondere in Mega-Citys, in denen sechs von zehn Smartphone-Nutzer von Netzproblemen in überfüllten Gebieten berichten. Smartphone-Nutzer gaben an, dass sie bereit seien, 20 Prozent mehr für Dienste der fünften Generation zu zahlen; die Hälfte der Early Adopter sogar bis zu 32 Prozent. Vier von zehn dieser Gruppe an Befragten erwarten jedoch neue Anwendungsfälle und Zahlungsmodelle, ein sicheres 5G-Netz sowie eine konstant hohe Internetgeschwindigkeit geboten zu erhalten. Der Video-Konsum, heisst es, werde mit 5G ansteigen. Die Verbraucher erwarten, Videos nicht nur in höheren Auflösungen zu streamen, sondern auch immersive Videoformate wie Augmented Reality (AR) und Virtual Reality (VR) verwenden zu können. Dies werde dazu führen, dass 5G-Nutzer wöchentlich zusätzliche drei Stunden Videoinhalt auf mobilen Geräten anschauen werden; einschliesslich der einstündigen Nutzung von AR- und VR-Brillen. Darüber hinaus unterstreicht die Studie auch, dass einer von fünf Smartphone-Nutzern bis 2025 auf einem 5G-Endgerät mehr als 200 Gigabyte pro Monat an Datennutzung erreichen könne. Martin Bürki, Country Manager von Ericsson Schweiz: «Die 5G-Diskussion dreht sich in der Schweiz zurzeit sehr stark um Ängste. Ich hoffe, dass wir dank den vorliegenden Studienergebnissen auch wieder verstärkt über die Chancen von 5G für unsere Gesellschaft und Wirtschaft sprechen.»

Die ConsumerLab-Studie basiert auf 35000 Interviews mit Smartphone- Nutzern im Alter von 15 bis 69 Jahren aus 22 Ländern. Die Ansichten der Teilnehmer, behauptet Ericsson, seien repräsentativ für fast eine Milliarde Menschen. Um einen Eindruck von der Branchenstimmung in Bezug auf den Verbrauchernutzen von 5G zu erhalten, wurden weitere 22 Interviews mit Experten durchgeführt; darunter Wissenschaftler und leitende Angestellte, die für Telekommunikationsbetreiber, Hersteller von Mobiltelefonen und Chipsätzen, Start-ups und Think Tanks tätig sind.

Teilen