chevron_left
chevron_right

Lückenschluss zwischen Prototyp und Produktion

Feinporöse Struktur aus VICTREX PEEK mit BOND 3D-Technologie gedruckt
Victrex

Victrex und Bond bereiten den Weg für 3D-Druck von Hochleistungspolymer-Bauteilen mit optimierten Eigenschaften

Um Kunden bei der beschleunigten Markteinführung von 3D-gedruckten PAEK-Teilen zu unterstützen, hat Victrex damit begonnen, mehrere Millionen Euro in die 3D-Hochleistungstechnologie von Bond High Performance 3D Technology zu investieren. Das niederländische Unternehmen hat eine differenzierte 3D-Druckanlagen- und -Software-Kombination für die additive Fertigung entwickelt, mit der sich hochfeste Teile aus vorhandenen Typen von Hochleistungsthermoplasten herstellen lassen. «Unsere Investition in Bonds 3D-Technologie ist ein logischer Weg, die Markteinführung von 3D-gedruckten PAEK- und PEEK-Teilen zu beschleunigen», erklärte Victrex-CEO Jakob Sigurdsson. «Wir (…) befinden uns jetzt in einem Stadium, in dem die Technologie ausreichend entwickelt ist, um aufregende Entwicklungsprogramme zu beginnen.» Gerald Holtvlüwer, CEO von Bond High Performance 3D Technology: «Wir haben festgestellt, dass der Markt hochfeste Funktionsteile aus Hochleistungspolymeren benötigt, die nicht nur für das Prototyping, sondern auch für die Produktion verwendet werden können. Mit unserem Fokus auf der 3D-Drucktechnologie konnten wir eine Technologie entwickeln, um die volle Festigkeit der vorhandenen PAEK- und PEEK-Polymere zu erreichen. Das schließt auch die Festigkeit in Z-Richtung ein, die bei Hochleistungspolymeren allgemein und bei PEEK im Besonderen am schwierigsten zu erreichen ist».

 

Teilen