chevron_left
chevron_right

Mobiltelefone sind oft zu zerbrechlich

Robuste Natels sind den höheren Preis beim Firmeneinsatz wert.
Catphone

86 Prozent in einer Erhebung befragter Unternehmen beklagen Schäden an Firmenhandys, die eine Reparatur oder einen Austausch erforderlich machen

Eine von Cat phones veröffentlichte Studie zeigt, dass es gute Gründe gibt, auf robuste Geräte zu setzen: Eine Umfrage unter 497 europäischen Unternehmen zeigt: 69 Prozent der Einkäufer haben den Eindruck, dass Mobiltelefone zu schnell kaputt gehen. Ebenfalls geben 69 Prozent an, mehr Geld für Mobiltelefone auszugeben, als jemals zuvor. Für mehr als die Hälfte der Befragten sind Reparatur und Austausch defekter Geräte ein zunehmendes Problem für ihr Unternehmen.

99 Prozent der Einkäufer von Firmenhandys hatten in den letzten drei Jahren mit Schäden zu kämpfen. Häufige Ursachen sind zerbrochene Displays (62%), physische Schäden (47%), Wasserschäden (44%) und Störungen durch Staub oder Sand, die in das Gerät gelangen (21%).

31 Prozent der Unternehmen bezeichnen die Auswirkungen als erheblich, für 40 Prozent sind sie nennenswert (71% insgesamt). Hinzu kommen Reparaturzeiten: Nur 21 Prozent sagen, dass Reparaturen bis zu einem Arbeitstag dauern, während die Mehrheit (63%) angibt, dass sie von zwei Tagen bis zu einer Arbeitswoche ausgehen müssen. Weitere 16 Prozent haben noch längere Wartezeiten erlebt.

Untersuchungen des führenden Mobilfunkanalysten CCS Insight zeigen, dass jeder dritte europäische Verbraucher in den letzten drei Jahren Erfahrungen mit einem kaputten Display gemacht hat. Der Austausch eines defekten Displays auf einem High-End-Smartphone ohne Versicherung ist nicht billig. Die Reparatur eines einzelnen Displays kann beispielsweise an den neuesten Flaggschiff-Smartphones zwischen 150 und 360 Euro kosten, während für grössere Reparaturen wie Flüssigkeits- und Wasserschäden oder kaputte Tasten bis zu 650 Euro anfallen.

Ben Wood, Chief of Research, CCS Insight, kommentiert: «Die Anfälligkeit moderner Smartphones ist zu einem echten Problem geworden. Angesichts der Kosten für die Reparatur und der negativen Auswirkungen auf die Produktivität, wenn das Gerät kaputt geht, ist es keine Überraschung, dass Unternehmen nach robusteren Geräten suchen.»

Fraport, die Betreibergesellschaft des Flughafens Frankfurt am Main, nutzt seit 2012 Cat phones. Sie profitiere von der robusten Zuverlässigkeit der Mobiltelefone und den verringerten Reparaturkosten: «Nach sieben Jahren sind 83 Prozent von über tausend robusten Feature Phones von Cat phones immer noch im Einsatz. Nur vier Prozent aller Geräte gingen an unser Service- und Reparaturzentrum.»

Teilen