chevron_left
chevron_right

Volle Auftragsbücher

Die Mehrspindler der MultiSwiss-Baureihe konnten im Vergleich zu 2017 um 48 Prozent zulegen.
Bild: Tornos

Die Tornos-Gruppe verbesserte 2018 alle wichtigen Jahreskennzahlen nochmals deutlich und steigerte die Ebit-Marge auf 7,2 Prozent. Die Auftragsbücher für 2019 sind prall gefüllt.

Insgesamt erzielte der Schweizer Werkzeugmaschinenhersteller im Berichtsjahr einen Nettoumsatz von CHF 214,9 Mio. (2017: CHF 178,8 Mio.), mithin ein Plus von 20,2 Prozent. Der Auftragseingang legte um 18,4 Prozent auf CHF 245,0 Mio. zu (2017: CHF 207,0 Mio.). Das operative Ergebnis (Ebit) lag für 2018 bei CHF 15,5 Mio. (2017: CHF 9,5 Mio.), das bedeutet eine Anstieg von 63 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mit rekordhohen CHF 101,0 Mio. lag der Auftragsbestand der Tornos-Gruppe am Ende des Geschäftsjahres um 58,8 Prozent über dem Vorjahreswert. Dies entspricht einem Auftragsvorrat von mehr als sechs Monaten.

Gegenüber 2017 konnte Tornos den Absatz sämtlicher Produktereihen steigern. Dies betrifft sowohl die in Moutier als auch die in Asien (China und Taiwan) hergestellten Maschinen. Alleine bei der Mehrspindelproduktelinie «MultiSwiss» steigerte Tornos den Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr um 48 Prozent. Bei den in Moutier hergestellten einspindligen Langdrehautomaten nahm der Auftragseingang um 12 Prozent zu, bei denjenigen aus Asien um 19 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahr gelang Tornos 2018 eine Absatzsteigerung in Stückzahlen um 13 Prozent. Fast die Hälfte der verkauften Maschinen stellte Tornos in Asien her.

Tornos setzt weiter auf qualitatives Wachstum. So soll die Produktion am Hauptstandort in Moutier zentralisiert und das Werk ausgebaut werden. Der Standort Taiwan ist ebenfalls optimiert worden, und in Shanghai hatte man im November 2018 ein neues Customer-Center in Betrieb genommen. In Deutschland ist ein neues Technologiezentrum geplant, für noch mehr Kundennähe.

 

 

Teilen
Autor

Pressedienst pd