chevron_left
Mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum im...
chevron_right
Home

Katastrophenhilfe für Überschwemmungsopfer

Zwei Amphibienfahrzeuge aus der Ukraine transportieren Lebensmittel und Vorräte zu Gemeinden in Beira/Mosambik, in denen die Strassen vom Zyklon zerstört worden sind.
UPS

UPS kooperiert mit Partnern der Vereinten Nationen, um die Versorgung mit Nahrungsmitteln und Hilfsgütern für die betroffenen Gemeinden in Mosambik und Malawi zu unterstützen.

Der Logistikdienstleister initiiert Hilfe zur Versorgung von Opfern des jüngsten Wirbelsturms in Ostafrika mit wichtigen Hilfsgütern und Lebensmitteln. Der Sturm verursachte grosse Überschwemmungen in Mosambik und Malawi. Die Zusammenarbeit zwischen der UPS Foundation und führenden humanitären Hilfsorganisationen bringt dringend benötigte Hilfe auf dem Land-, See- und Luftweg in die betroffenen Regionen.

Rund drei Millionen Menschen sind von Zyklon Idai betroffen, 500 Menschen haben durch den Sturm ihr Leben verloren. Es ist zu erwarten, dass die Anzahl der Toten noch zunehmen wird. Inzwischen gehen die Überschwemmungen langsam wieder zurück. UPS und die UPS Foundation arbeiten eng mit dem UN Logistics Cluster und Hilfsorganisationen wie dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen, UNICEF, UNHCR, CARE und MedShare zusammen, um vor Ort Hilfe zu leisten.

„Die Situation ist erschütternd, und die Notwendigkeit, Hilfe zu leisten ist gross“, sagte Eduardo Martinez, President der UPS Foundation und UPS Chief Diversity and Inclusion Officer. „Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern bei den Vereinten Nationen und im Katastrophenhilfe-Netzwerk ermöglicht es uns, den unmittelbaren Bedarf an Nahrungsmitteln und Unterkünften zu decken und Vorräte bereitzustellen, die nun von entscheidender Bedeutung sein werden.“

Die Strategie umfasst die Koordination mit den Partnern der Vereinten Nationen bei vier Flügen an die afrikanische Ostküste, um Lebensmittel und Vorräte zu bringen. Zwei Flüge nach Beira/Mosambik im Auftrag von UNICEF, um verzehrfertige Gerichte für mehr als 7.000 Menschen bereitzustellen. Die Zusammenarbeit mit dem Welternährungsprogramm bei der Luftbrücke, um zwei Amphibienfahrzeuge aus der Ukraine nach Beira/Mosambik zu bringen, um Lebensmittel und Vorräte an isolierte Gemeinden zu liefern, in denen die Strassen vom Zyklon zerstört worden sind.

Die Koordination mit dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) zur Beförderung von mehr als 190.000 Pfund (mehr als 86.000 Kilogramm) an wichtigen Hilfsgütern – darunter Planen, Eimer, Solarlampen, Schlafmatten, Moskitonetze, Kochgeräte und Decken – nach Lilongua/Malawi.

Den Transport von 168.000 Wasseraufbereitungsbeuteln nach Malawi, zusätzlich zur Aktivierung von 25.000 US-Dollar der vorab bereitgestellten Hilfsgüter, die CARE von der UPS Foundation zur Verfügung gestellt wurden. Die Mittel werden für den Kauf von Planen und Decken verwendet, die per Seetransport nach Beira/Mosambik transportiert werden.

In Zusammenarbeit mit MedShare bereitet UPS den Transport eines Seecontainers mit medizinischen Hilfsgütern vor, der mehr als 12.000 Menschen in Malawi helfen wird.

    In Zusammenarbeit mit dem American Logistics Aid Network (ALAN) hat UPS ausserdem 15 Paletten mit Cholera- und Typhusbehandlungssets in das Katastrophengebiet gebracht, um den Ausbruch von Krankheiten in Mosambik zu verhindern.

    2018 half UPS weltweit bei 29 grossen Katastrophen und investierte 16 Millionen US-Dollar in Sachspenden und in technischer Unterstützung für Sicherheitsinitiativen, Katastrophenvorsorge und Sofortmassnahmen, sowie den Wiederaufbau des öffentlichen Gesundheitssystems.