chevron_left
Mit dem neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum im...
chevron_right
Unternehmen und Märkte

Business Innovation Week 2019 mit Novum

Das System «Sentinel»: Gesichtserkennung in weniger als einer Sekunde.
Bild: Deep Impact AG

Die Winterthurer Firma «Deep Impact AG» mischt bei der biometrischen Gesichtserkennung ganz vorne mit und demonstriert bei der «Business Innovation Week Switzerland» (BIW19) ihr neues Eintrittssystem «Sentinel». Anstelle eines Tickets können die Besucher mit Hilfe der digitalen Gesichtserkennung Zutritt zur Convention erhalten.

Die elektronische Gesichtserkennung ist ein Highlight der BIW19, die in der ersten Oktober-Woche dieses Jahres mit Future Conference, Expo und Academy neueste Trends und Technologien, Best Cases und wegweisende Keynotes für die Unternehmenswelt bietet.

Deep Impact’s «Sentinel» gehört zu den weltweit führenden Anwendungen bei der «Face Recognition». Der Fast-Track-Service erlaubt den raschen Zutritt ohne ausgedrucktes Ticket. Die Erkennung dauert weniger als eine Sekunde. Das Erkennungssystem «Sentinel» wird in der Finanzbranche, bei Regierungen oder von Veranstaltern eingesetzt. Bei der Gesichtserkennung gehört Deep Impact weltweit zur Spitze, wie der Vergleich mit wissenschaftlichen Benchmarks wie «Labeled Faces in the Wild» zeigt.

 

Prototyp innerhalb von zwei Wochen

Wenn es um Innovation geht, verfolgt Deep Impact eine klare Strategie: «Mit unseren schnellen, systematischen und problemlösenden Frameworks bringen wir unsere neuen Produkte mit Lichtgeschwindigkeit auf den Markt», sagt Inhaber und Geschäftsführer Christian Fehrlin. Das gehe aber nicht ohne hervorragende Leute. Viele Start-ups warteten zu und versuchten, erst die perfekte Version zu lancieren. «Das geht meistens schief und kostet einfach zu viel Zeit. Die gute Idee muss bei uns innert zwei Wochen in Form eines Prototyp stehen und bei der Zielgruppe getestet sein», so Fehrlin. Die erste Version einer Innovation wird bei Deep Impact dann in der Regel spätestens nach sechs Monaten lanciert. Danach werde am Markt kontinuierlich getestet und verbessert.

www.businessinnovation.ch