chevron_left
chevron_right

Strickers Stellenvermittlung: Grüsser m./w.

Strickers Stellenvermittlung: Grüsser m./w.
Grafik: Stricker Consulting

Unsere Mandantin ist eine schweizweit führende Kommunikationsagentur. Für die Verbesserung des internen Klimas und der Pflege einer aufgeschlossenen Kultur sucht sie über uns einen Grüsser m./w.

Wer je einen Wanderweg beschritten hat, weiss um die permanente Auseinandersetzung mit der Grussfrage. Ab welcher Verkehrsdichte ist die Grusspflicht aufgehoben? Grüsst man eine verschwitzte Wanderin, die am Wegrand ihre durchnässte Bluse wechselt? In welcher Sprache werden Grüsse wie «Servus» oder «Ciao» beantwortet? 

Viele Freiheiten 
Ihre Aufgabe als Grusskulturbeauftragte/r unserer Mandantin ist mit einem Satz umschrieben: Sie zirkulieren frei im Unternehmen und grüssen vorbildlich, was das Zeug hält. Diese auf den ersten Blick simple Aufgabe stellt bei genauem Hinsehen durchaus höhere Anforderungen. 

Grenzen erkennen 
So zum Beispiel am stillen Örtchen, wo Hilfsbereitschaft schnell als Grenzüberschreitung wahrgenommen wird. Oder während des Konsums von Dokumentarfilmen für Erwachsene, bei Entlassungsgesprächen oder handwerklich ausgetragenen Meinungsverschiedenheiten. 

Inklusion und Verantwortung 
Die Grussformeln sollen inhaltlich neutral, jedoch nicht beliebig oder austauschbar sein. Religiös Verbrämtes wie «Grüss Gott» ist nicht nur semantisch unscharf, sondern phantasielos und kann unter Umständen als rassistisch empfunden werden. Ebenfalls ungeeignet ist das landestypische «Grüezi» mit seiner ausgeprägten Diphtongierung. Welsche, Tessiner und andere Ausländer sind dazu verurteilt, diesen Gruss nicht angemessen erwidern zu können. 

Das Schlimmste, was Ihnen jedoch passieren kann, sind Individualisierungsversuche aufgrund von Fehleinschätzungen oder Verwechslungen. «Schön, dass Sie aus dem Knast zurück sind.» oder «Haben Sie Ihre Hämorrhoiden jetzt im Griff?» ist ebenso peinlich wie eine angesprochene Schwangerschaft, die sich als Adipositas im Anfangsstadium entpuppt. 

Falls Sie sich zutrauen, durch aktive Frontarbeit und interne Schulung einen positiven Beitrag zur Unternehmenskultur beizutragen, freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Am besten per Email und einer Audiodatei mit Ihrer Stimme.


Stricker Consulting
ruedi@stricker-consulting.ch

Teilen